Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Es war ein Arbeitsunfall, doch seine Berufsgenossenschaft will nicht zahlen.

http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/wdr/sendung-vom-07001015-100.html

**************************************************

Berufsgenossenschaften (BG) prüfen in einem Versicherungsfall sehr sehr sorgfältig, bevor diese eine Leistung, wie Rente usw. zahlen.

Die BGen prüfen u.a. ob es sich tatsächlich um einen Unfall im gesetzlichen Sinne handelt und steht dieser Unfall im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit.

Ein Unfall ist nach § 8 SGB VII „ein zeitlich begrenztes, von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis, das zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führt“.

Um den genauen Unfallhergang prüfen zu können, gehen die BGen sehr akribisch vor. Der Unfallverletzte bekommt kurz nach seinen Unfall einem Fragebogen in dem dieser nach dem genauen Ablauf befragt wird. Mit diesem Fragebogen „filtert“ die BG u.a. heraus, ob jemand zum Beispiel über einen Stein – also ein von außen wirkendes Ereignis – gestolpert ist und damit einen Unfall im gesetzlichen Sinne hatte oder ob er sich nur ungeschickt bewegte“ hat.

Im Weiteren prüfen die BGen auch sämtlich Angaben, die bei der ersten Vorstellung bei einem BG DG Arzt - Krankenhaus usw.- gemacht werden, denn dort muss der Unfallverletzte ja auch Angaben zum Unfallhergang machen/schildern.

Im Weiteren fragen die BGen auch bei der jeweiligen Krankenkasse nach, wegen evtl. Vorerkrankungen usw. Gab es evtl. früher mal eine Vorerkrankung des betroffenen Körperteils, was evtl. mitverantwortlich für Unfallschäden sein könnte.

Dann kommt es durchaus vor, dass die BGen sich weigern, Leistungen bei Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten usw. zu erbringen, d.h. sie bekommen einen ablehnenden Bescheid.

Gegen einen ablehnenden Bescheid sollten Sie sich wehren und Einspruch einlegen.

Hierzu ist es wichtig, erfahrene Berater/innen an der Seite zu haben, die sich mit den medizinischen Begriffen und den Besonderheiten der BGen auskennen.

Sollten Sie zu diesem Sachverhalt weitere Informationen oder gar eine rechtliche Vertretung brauchen, so wenden Sie sich Vertrauensvoll an uns.

**************************************************

Wichtiger Hinweise in eigener Sache:

Für die Richtigkeit der aufgeführten Dateien übernehmen wir keinerlei Haftung

Danke für Ihr Verständnis. Änderungen vorbehalten:

Ihre

SBH-Agentur e.V.